Vielfalt verbindet.

Werbe und Aktionsmaterial für die Interkulturellen Woche (IKW) 2018Der Materialumschlag mit dem / Heft zur IKW , dem Heft zum Tag des Flüchtlings und den zwei Aktionsplakaten können ab sofort online / bestellt werden - ebenso die Postkarten und weitere Exemplare der IKW-Plakate. Die Dateien für Ihre Öffentlichkeitsarbeit (z.B. Bildmotive, Logo, Motto, Webbanner...) finden Sie bei uns online unter dem Menüpunkt SERVICE. Wir freuen uns, wenn Sie die Materialien für die Vorbereitung und die Durchführung Ihrer IKW verwenden.

Die zentrale Aussage des Plakates zur IKW lautet: „Wir sind Hoffnung. Wir sind Zuflucht. Wir sind Vielfalt.“ Diese Sätze auf schwarz-rot-goldenem Hintergrund sind ein Plädoyer dafür, uns dieses Land, dessen politische und gesellschaftliche Ausrichtung auf humanistischen Werten beruht, nicht von der organisierten Rechten wegnehmen zu lassen.

Vielfalt kann als Herausforderung und als Bereicherung wahrgenommen werden. Vor allem aber ist Vielfalt Alltag. Dennoch, so warnen die Vorsitzenden der Kirchen in ihrem Gemeinsamen Wort zur IKW 2018: „Wir leben in Zeiten, in denen die Fundamente unseres Zusammenlebens in Frage gestellt werden. Zivilisatorische Errungenschaften, wie das friedliche Miteinander in einem geeinten demokratischen Europa, sogar die universelle Geltung der Menschenrechte, scheinen an Gewicht zu verlieren. Rechtspopulistische, ja rassistische Strömungen gewinnen an Zulauf.“ / Zur Pressemeldung der Kirchen
Die IKW bietet eine hervorragende Möglichkeit, in vielen Städten und an vielen Orten für Menschenrechte, für Menschlichkeit, für Partizipation und damit gegen Rassismus, Diffamierung

Termin der IKW 2018: Der empfohlene Zeitraum lautet Sonntag, den 23. September bis Samstag, den 29. September. / weitere Termine der IKW

 

/ Good Practice

Spielfilm: Transit

TRANSIT basiert auf dem 1942 in Marseille entstandenen gleichnamigen Roman von Anna Seghers. In einer atemberaubenden, fast schwebenden Begegnung des historischen Stoffs mit der Gegenwart des heutigen Marseille erzählt Christian Petzold die Geschichte einer großen, fast unmöglichen Liebe zwischen Flucht, Exil und der Sehnsucht nach einem Ort, der ein Zuhause ist.

/ Good Practice

Transportable Ausstellung und Webportal „Rassendiagnose: Zigeuner“ - Der Völkermord an den Sinti und Roma und der lange Kampf um Anerkennung

Inhaltlicher Schwerpunkt der Ausstellung ist der nationalsozialistische Völkermord an den Sinti und Roma: von der Ausgrenzung und Entrechtung der Minderheit im Deutschen Reich bis zu ihrer systematischen Vernichtung im besetzten Europa. Der menschenverachtenden Perspektive der Täter werden Zeugnisse der Opfer gegenübergestellt.

/ Aktuelles

Diakonie: Umgang mit Flucht und Migration kann nicht mit Ultimaten entschieden werden
29.06.2018, Berlin, Diakonie: Zu den Ergebnissen des EU-Gipfels zur Asylpolitik sagt Diakonie-Präsident Ulrich Lilie: "Es ist fatal, wenn verstärkter Grenzschutz und Kooperation mit undemokratischen Drittstaaten den kleinsten gemeinsamen Nenner bilden, auf den sich

/ Aktuelles

EU-Gipfel: Breites Bündnis fordert von Bundesregierung, Verantwortung für den Flüchtlingsschutz in Deutschland und Europa zu übernehmen. Auch Caritas und Diakonie warnen vor einer Abriegelung der deutschen Grenzen zulasten Schutzsuchender
27.06.2018, Berlin: Diakonie und Caritas: Die Präsidenten der beiden christlichen Wohlfahrtsverbände, Caritas-Präsident Peter Neher und Diakonie-Präsident Ulrich Lilie, warnen vor einer Abriegelung der deutschen Grenzen zulasten Schutzsuchender. Die Berliner Erklärung

/ Good Practice

Wenn Menschen zu lebenden Büchern werden

Wie träumt man eigentlich, wenn man blind ist?

Wie fühlt sich die Flucht in ein fremdes Land an?

Und warum verdrehen schwarze Deutsche oft die Augen, wenn man die Frage stellt »Und wo kommst du ursprünglich her?«

Das sind Fragen, die sich der eine oder die andere vielleicht auch schon einmal gestellt hat. Aber wo bekommt man Antworten darauf?

/ Good-Practice

Kulturstühle sind Hingucker und Symbol für die Vielfalt und Gemeinschaft

Der Stuhl als Symbol, einen Platz in der Gesellschaft zu finden und anderen einen Platz anzubieten, um gemeinsam unsere Gesellschaft zu gestalten.

Auf dieser Idee aufbauend wurden praktische und vielfältig gestaltete "Hingucker" geschaffen.

/ Aktuelles

medico international, ISM und kritnet lancieren einen Aufruf gegen Rassismus in der öffentlichen Debatte: "Nennen wir das Problem beim Namen. Es heißt nicht Migration. Es heißt Rassismus." .
19.06.2018: Solidarität statt Heimat: Vom „gefährdeten Rechtsstaat“ in Ellwangen über die „Anti-Abschiebe-Industrie“, vom „BAMF-Skandal“ über „Asylschmarotzer“, von der „Islamisierung“ bis zu den „Gefährdern“: Wir erleben seit Monaten eine unerträgliche öffentliche

/ Aktuelles

„Die Grenze Europas darf keine Grenze des Todes sein.“ - Erklärung des Ständigen Rates der Deutschen Bischofskonferenz zur Seenotrettung auf dem Mittelmeer
26.06.2018, Bonn, Dt. Bischofskonferenz: Anlässlich der Flüchtlingssituation im Mittelmeerraum erklärt der Ständige Rat auf seiner heutigen (26. Juni 2018) Sitzung in Berlin:  „Mehr als 13.000 schutzsuchende Menschen sind seit Anfang 2015 im Mittelmeer ertrunken, mehr