„Wir grenzen auf“ – 70 Jahre Menschenrechte für alle? - Gottesdienst & Begegnung am Vorabend des Nationalen Tag des Flüchtlings

 
Donnerstag, 27. September 2018 in der City-Kirche Aachen
F: I. Heck-Boeckler

Bei diesem Gottesdienst wurde an den Geburtstag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gedacht. Insbesondere standen die Menschenrechte von Kindern im Mittelpunkt:

  • Was ist mit dem Recht auf Leben?
  • Was mit dem Recht auf Schutz der Familie, wenn an Grenzen Kinder von ihren Eltern getrennt und interniert werden?
  • Wie steht es um das Recht auf Bildung und auf Gesundheit?

Die Organisator*innen, Amnesty International, das Büro der Regionaldekane, die Kirche für die Stadt und das Katholikenrat Aachen-Stadt und Land waren der Meinung: "Auch nach 70 Jahren Menschenrechte muss noch viel passieren."

Um dies bewusst zu machen, wurden die Rechte für Kinder vorgetragen und an eine Leiter geklebt. Pfarrerin Sylvia Engels legte die Bibelstelle Ezechiel 16, 4-8 aus.
Dann gab es das Angebot an die Teilnehmenden, Fürbitten selbst zu formulieren und eine Amnesty-Kerze auf ein Brett in der Leiter zu stellen und anzuzünden. Diese Möglichkeit wurde gerne aufgegriffen.
Die Besucher*innen diskutierten in den anschließenden Gesprächen die Themen ausführlicher und sie feierten gemeinsam den 70. Geburtstag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.

Ezechiel 16, 4-8
4 Bei deiner Geburt war es so: Als du geboren wurdest, hat man deine Nabelschnur nicht abgeschnitten; auch hat man dich nicht mit Wasser gebadet, damit du sauber würdest, dich nicht mit Salz abgerieben und nicht in Windeln gewickelt. …..