Veranstaltungsreihe beginnt mit Ausstellungseröffnung in Rötha und Gottesdienst in Grimma

 

Interkulturelle Wochen laden zum Dialog ein

Landkreis Leipzig, 15.09.2016 Unter der Schirmherrschaft von Henry Graichen, Landrat des Landkreises Leipzig, beginnen bereits am Freitag, den 23. September um 17.00 Uhr auf dem Röthaer Marktplatz die Interkulturellen Wochen (IKW). Im Beisein des Röthaer Bürgermeisters Stephan Eichhorn wird die Kunstausstellung „Rötha, place to be – Begegnungsorte in Rötha“ durch den Kulturbahnhof e.V. eröffnet. Ein Interkulturelles Buffet, Fotoaktion, Spiel, Musik, und ein Film bilden dabei das Rahmenprogramm.

Mit dem bundesweiten Auftakt zur IKW 2016, einem ökumenischen Gottesdienst in Friedland (bei Göttingen) findet am Sonntag, den 25. September ab 10.15 Uhr gleichzeitig der traditionelle Gottesdienst in der Frauenkirche Grimma statt.

Unter dem Motto „Vielfalt, das Beste gegen Einfalt“ werden in den kommenden 2 Wochen rund 26 Veranstaltungen durch 15 Kooperationspartner an 16 Orten im Landkreis Leipzig umgesetzt, sagt Ronny Kriz vom Bildungs- und Sozialwerk Muldental e.V., der das landkreisweite Projekt bereits zum 6. Mal koordiniert.

Alle Veranstaltungen sind durch die Förderung im Rahmen der der „Lokalen Partnerschaft für Demokratie“ im Landkreis Leipzig kostenfrei. Zeitnahe Anmeldungen sind zum Teil erwünscht bzw. erforderlich. Kontaktdaten und alle Termine sind auf dem Veranstaltungsflyer zu finden. Weitere Informationen sowie die englische und arabische Übersetzung sind im Internet ab 19.09.unter www.demokratie-leben-lkl.de/interkulrurelle-woche abrufbar.

Zum Gottesdienst: Mit Musik und Gesang, mit Gebet und biblischen Texte, einander begegnen, miteinander feiern undessen. Ein Zeichen für das Miteiannder in unserer Gesellschaft.

"Das Motto ist klar formuliert. „Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt“ – so lautet das Motto der Interkulturellen Woche (IKW) 2016, die im September in Grimma stattfindet. „Es bezieht sich auf eine starke und selbstbewusste Zivilgesellschaft, die sich gegen die Einfalt durchsetzen wird. Es ist ein Motto, das bewusst die Millionen von Menschen stärkt, die sich für ein Zusammenleben in Vielfalt auf der Basis der Grund- und Menschenrechte einsetzen“, sagt Bärbel Schäfer von der Kirchgemeinde Grimma.

Fremdenhass sei mit der christlichen Botschaft unvereinbar. Mittlerweile findet die 6. Interkulturelle Woche im Landkreis Leipzig statt. Darin wird sich auch wie jedes Jahr die Kirchgemeinde Grimma beteiligen. Geplant ist der Eröffnungs-Gottesdienst am Sonntag, 25. September ab 10.15 in der Frauenkirche in Grimma. „Für manche mag das Motto naiv oder provokant klingen angesichts der komplexen Herausforderungen, vor denen die Gesellschaft in Deutschland steht. Tatsächlich erleben wir eine Zeit der Umbrüche und Veränderungen, wie wir sie seit der Wiedervereinigung nicht gesehen haben“, sagt Helga Schneider von der Kirchgemeinde Grimma.

Frauen setzen sich seit Wochen dafür ein, dass Flüchtlinge nicht nur in Grimma betreut, sondern auch integriert werden. Sie beschäftigen sich mit solchen Fragen: Wie geht es weiter mit den Flüchtlingen? Wie gelingt die Integration von Menschen mit unterschiedlichen Kulturen, Sprachen und Religionen? Wie können die Werte von Freiheit, Sicherheit und Recht in Europa bewahrt werden? Was ist unsere Verantwortung als Christen?. Mit diesen Fragen wird sich auch die Interkulturelle Woche in Grimma beschäftigen. Während des Gottesdienstes in der Kirche in Grimma wird unter anderem eine Syrerin über ihr Heimatland berichten. Außerdem wird das Gleichnis vom Pharisäer und Zöllner dargestellt. Katharina Nicolaus wird zur Gitarre spielen."

Zeit: 10.15 - 12.30 Uhr
Ort: Frauenkirchhof

Kontakt: Ev.- Luth. Kirchengemeinde Grimma, Mühlstr. 15, Grimma, kg.grimma@evlks.de
Programm: siehe auch www.demokratie-leben-lkl.de

 
Datum: 
23.09.2016 bis 25.09.2016
Ort:
Landkreis Leipzig (Sachsen)
Schlagworte: