Performance und Schattentheater „Hurria!“, zu Deutsch „Freiheit“

 
von Riadh Ben Ammar

Der tunesische Künstler und Aktivist Riadh Ben Ammar setzt sich in seinem Theaterstück “Hurria!”, arabisch “Freiheit”, mit den vielschichtigen Kämpfen für (Bewegungs-)Freiheit im Zuge der tunesischen Revolution 2011 auseinander. Im Zuge dessen haben viele junge Menschen das Land verlassen. Tausende sind als Flüchtlinge in Lampedusa gelandet.

„In einer einstündigen Performance … schafft es der Schauspieler Riadh Ben Ammar mit einfachsten Mitteln …, die gefährliche Reise eines Flüchtlings darzustellen. Eine Lampe und ein Paar Geräuschdateien sind die einzigen Requisiten, mit deren Hilfe Ammar verschiedene Personen oder auch ein schaukelndes Schlauchboot inszeniert. Er spricht mit seinem Schatten, spricht aus dem Off und erzeugt so verschiedene Raumsituationen. Ammar selbst ist vor 15 Jahren als Harraga nach Deutschland geflohen. Seine erste Station: Kassel. Harraga bedeutet wörtlich übersetzt „die Straße hinter sich verbrennen“. Gemeint sind jene, die als Flüchtlinge auf kleinen Booten versuchen, ihr Land zu verlassen, und auf ihrem Weg in die Illegalität ihre Papiere verbrennen. Inzwischen lebt Ammar in Berlin und ist bei der Organisation Afrique-Europe-Interact aktiv, die auf Probleme der Migrationspolitik aufmerksam machen wollen.

Die Performance „Hurria!“, zu Deutsch „Freiheit“, widmet sich dieser Problematik mit der Geschichte des jungen Sami, der unter der Diktatur Ben Alis Tunesien verlässt, um nach Deutschland zu kommen. „Die Deutschen mögen uns. Die Deutschen lachen immer. Sie besuchen uns so gern. Wenn sie einen Kaffee für einen Dinar kaufen, zahlen sie sogar zwei.“ Sein Ziel ist es, irgendwann den roten Pass in den Händen zu halten, ein Mensch erster Klasse zu werden und frei um die Welt reisen zu können. „Die Deutschen mögen dich nur, weil du zu Hause bleibst“, sagt sein Freund. Und doch sieht Sami keine andere Möglichkeit und steigt in das Boot, das ihn in 18 Stunden auf den anderen Kontinent bringen soll. Bleiben kann er nicht. „Denn wie soll ich mein Land entwickeln, wenn ich nicht frei bin?““ (Von Philine Proft)

Riadh Ben Ammar kam vor 15 Jahren selbst als Harraga (arabisch: wörtlich „Grenzverbrenner_in“; irreguläre_r Migrant_in) von Tunesien nach Deutschland, wo er zunächst jahrelang in einem Flüchtlingslager lebte. Heute ist er bei Afrique-Europe-Interact und No Border Tunis aktiv.

 

 
Jahr:
2015
Weitere Informationen:

Kontakt:
Riadh Ben Ammar
yougharta@riseup.net
Mobil: 0152 14846596