Mobiles Forumtheater Asyl - Menschen wie Menschen behandeln

 
Szene des Asyl-Stücks zu Residenzpflicht und Racial Profiling "Kontrolle im Zug" (F: Herbert Baumgärtner )

Dieses Stück des "ueTheater" zeichnet in kurzen, prägnanten Einzelszenen einen typischen Asylverlauf nach: Ankunft in Deutschland und Asylverfahren, Unterbringung in „Gemeinschaftsunterkünften“, Sachleistungen statt Bargeld, Residenzpflicht, Ausbildungs- und Arbeitsverbot, eingeschränkte medizinische Versorgung, Duldung und schließlich Abschiebung.

Zwischen jeder Spielszene informiert ein kurzer Videofilm über die Hintergründe, z.B. über die Residenzpflicht oder die eingeschränkte medizinische Versorgung von Geflüchteten.

Nach diesem, etwas über eine Stunde dauernden ersten Teil, folgt nach einer kurzen Pause der eigentliche Programmpunkt des Abends, das Forumtheater. Drei Szenen aus dem vorherigen Stück werden noch einmal gespielt. Diesmal aber dürfen die Zuschauer mitspielen. Sie können eine beliebige Rolle ersetzen oder eine neue Figur einbringen und versuchen, die Szene zu einem glücklicheren Ende zu bringen. Häufig kommt es zu überraschenden, aber durchaus praktikablen Lösungen. Klar, es wird dabei auch viel gelacht, denn Lachen ist beim Forumtheater ein Akt der Befreiung.

Der Abend klingt nach etwa 2 bis 2,5 Stunden mit einer kurzen Diskussionsrunde aus.

 
Jahr:
2014
Weitere Informationen:

Das "ueTheater" spielt nur in Bayern.
Es bietet zur Zeit auch das Stück "Elly und Ingo - Gegen Rechtsextremismus, für Toleranz und Menschenrechte" an. Dies kann jedoch nur im Rahmen des Schultheaters gebucht werden: Mobiles Schultheater:

Kontakt:
Die freie Theatergruppe "ueTheater"
Kurt Raster
kurt.raster@uetheater.de
oder telefonisch buchen:
Tel.: 0941 - 700 299: Eine telefonische Buchung wird aufgrund der leichteren Terminabsprache empfohlen.