Garten der Religionen in Köln

 
Garten der Religionen. Foto: Hartmuth Schütt

Im Jahr 2011 wurde der ehemalige Klostergarten im Innenhof des Gebäudes der Stolzestraße 1a, in dem sich seit den 1990er Jahren die Zentrale von IN VIA Köln befindet, zum deutschlandweit ersten Garten der Religionen umgebaut.

Auf einer Fläche von 1.750 qm regen verschiedene kultur- und religionsübergreifende Symbole dazu an, über die eigene Herkunft und den eigenen Glauben nachzudenken. Unabhängig von Kultur und Religion findet hier jeder Mensch Anknüpfungspunkte ans eigene Leben, über die er sich mit Anderen austauschen kann.

Die fünf Plätze der Weltreligionen – des Judentums, des Christentums und des Islams, des Hinduismus und des Buddhismus – laden dazu ein, Fremdes kennenzulernen und auf sich wirken zu lassen, um schließlich auf dem Platz des Dialogs miteinander ins Gespräch zu kommen. Wege verbinden die einzelnen Plätze.

Mit dem Garten der Religionen möchte IN VIA Köln den Dialog zwischen den Menschen unterschiedlicher Religionen fördern und umsetzen, um das alltägliche Zusammenleben im Sinne gegenseitigen und nachhaltigen Respekts zu verbessern. Aus seinem christlichen Selbstverständnis heraus möchte der Verband dazu beitragen, Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung konkret zu gestalten.

Jede und jeder ist herzlich eingeladen, alleine oder gemeinsam mit Anderen, den Garten der Religionen zu entdecken, sich durch ihn inspirieren zu lassen und Wege zum Anderen zu entdecken und einzuschlagen.

 
Materialheft:
Gliederung 2012
Autor:
Anne Phlak
Weitere Informationen:

Kontakt:
Anne Phlak
IN VIA Katholischer Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit Köln e.V.
Stabstelle Interreligiöser Dialog
Stolzestraße 1a
50674 Köln
Anne.phlak@invia-koeln.de

Weitere Informationen:
www.garten-der-religionen-koeln.de