Gemeinsame Lesungen zum 11. September 2011

 
Abrahamisches Forum in Deutschland

Am 11. September 2011 erinnern wir uns an ein Ereignis, das mit menschenverachtender Gewalt die Welt verändert hat. Blutige Kriege und Anschläge waren eine Folge. Hunderttausende wurden weltweit zu Opfern von Gewalt, insbesondere Muslime in Afghanistan und Irak, aber auch Menschen in London, Madrid oder Istanbul. Bis heute dauern die damit verbundenen Menschenrechtsverletzungen an.

Das Abrahamische Forum in Deutschland hat in Erinnerung an den 11. September 2001 eine Erklärung erarbeitet. Sie soll in der Zeit vom 9. - 11. September 2011 gemeinsam von Juden, Christen und Muslimen in Moscheen, Synagogen und Kirchen verlesen werden – möglichst in Zusammenhang mit dem Freitagsgebet, der Sabbatfeier und dem Sonntagsgottesdienst am 11. September 2011. Damit wird öffentlich gemacht, dass Gewalttaten wie am 11. September 2001 von Juden, Christen und Muslimen verurteilt werden.

Jüdische, christliche und muslimische Gemeinden oder Einrichtungen können für die Lesungen geeignete Persönlichkeiten benennen. Natürlich kann die Erklärung auch von Persönlichkeiten von zwei oder aus einer Religionsgemeinschaft verlesen werden. Im Anschluss an die Lesungen ist es auch möglich, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens um einige Worte zu bitten. Solche Ansprachen sollten wenige Minuten nicht überschreiten.

Gemeinsame Erklärung zum 11. September 2011

Menschenverachtende Gewalt hat am 11. September 2001 die Welt aufgerüttelt. Juden, Christen, Muslime wie auch Menschen anderer Religion oder ohne Religion verabscheuen diese Verbrechen. Solche Gewalttaten sind durch nichts zu rechtfertigen. Sie lassen sich mit den Grundwerten unserer Religionen nicht vereinbaren.

Seit Jahren gibt es immer häufiger Dialoge und Kooperationen zwischen Menschen abrahamischer Religionen. Gemeinsam wollen wir dazu beitragen

  • den Frieden zu festigen und Gewalt zu verhindern,
  • für Gerechtigkeit aktiv zu sein und Armut zu verringern,
  • die Schöpfung zu erhalten und für künftige Generationen zu bewahren,
  • das Miteinander zu verbessern sowie Fremdenfeindlichkeit und Rassismus, Antisemitismus, Muslimfeindlichkeit und Christenfeindschaft zu überwinden.

Wir treten dafür ein, die Ursachen von Spannungen und Konflikten zu beseitigen. Wir engagieren uns dafür, das 21. Jahrhundert zum Jahrhundert der Menschenrechte werden zu lassen.

Geprägt von diesen Zielen besuchen wir – die Mitglieder des Abrahamischen Forums in Deutschland  Synagogen, Kirchen und Moscheen und lesen in Erinnerung an den 11. September 2001 gemeinsam diese Erklärung.

Die Gemeinsame Erklärung des Abrahamischen Forums wird mitgetragen vom Deutschen Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, Deutschen Islamforum, Three Faiths Forum, London, Interfaith Encounter Association, Jerusalem, Europäischen Abrahamischen Forum und dem Internationalen Rat der Christen und Juden.

Der Präsident der Europäischen Kommission, José Manuel Durão Barroso, begrüßt die Initiative und wünscht dem Abrahamischen Forum bei diesen Bemühungen viel Erfolg.
Bitte informieren Sie den Interkulturellen Rat über eine vorgesehene Lesung oder Veranstaltung. Wir wollen dies in einem Veranstaltungskalender auf der Homepage des Interkulturellen Rates veröffentlichen .

Bitte teilen Sie uns den Ort mit, den Namen der Einrichtung (z.B. Name der Kirche) und die Adresse, die vorgesehene Veranstaltungsform (z.B. Gottesdienst mit Lesungen), Datum und Uhrzeit sowie eine Ansprechperson bzw. organisierende Stelle mit Telefon.

Das Abrahamische Forum hat eine nach Orten geordnete Liste von Persönlichkeiten zusammengestellt, die bereit sind, Gemeinden bei dieser Initiative zu beraten. Die genannten und erfahrenen Persönlichkeiten können telefonisch kontaktiert oder per Mail angefragt werden. Die Liste mit den Kontaktdaten finden Sie in der Langfassung dieser Erklärung unter: www.interkultureller-rat.de

 
Materialheft:
Gliederung 2011
Schlagworte:
Weitere Informationen:

Herausgeber und Kontakt:
Interkultureller Rat in Deutschland
Goebelstr. 21, 64293 Darmstadt
info@interkultureller-rat.de
www.interkultureller-rat.de