Vorschlag für einen ökumenischen Gottesdienst im Rahmen der Interkulturellen Woche 2010

 
Msgr. Wolfgang Miehle und Pfr. Thorsten Leißer (v.l.n.r.) beim ökumenischen Gottesdienst in der Nokolaikirche in Leipzig im Rahmen der bundesweiten Vorbereitungstagung zur IKW 2010

Dieser Vorschlag für einen ökumenischen Gottesdienst wurde erarbeitet von, Pfarrer Thorsten Leißer, Referent für Menschenrechte und Migration beim Kirchenamt der EKD und Msgr. Wolfgang Miehle, Nationaldirektor für die Ausländerseelsorge der DBK.

Der Gottesdienst wurde im Rahmen der bundesweiten Vorbereitungstagung zur Interkulturellen Woche 2010 am 19. Februar 2010 in der Nikolaikirche in Leipzig gehalten.

Die Predigt in Leipzig zu Johannes 4,2 - 15 hielt OLKR Dr. Christoph Münchow. Sie finden die Predigt auf S. 36 ff dieses Heftes.

Musik

Votum

Wir feiern diesen Gottesdienst im Namen Gottes, der das Leben schenkt. Im Namen Jesu, der den Zusammenhalt gelebt hat. Und im Namen des Heiligen Geistes, der uns Zukunft eröffnet. Amen.

Begrüßung

Lied: GL 270 »Kommt herbei, singt dem Herrn«

Psalm 37

Ihr werdet den Frieden lieben
und eure Tage werden ausgefüllt bis zum Rand mit Begegnungen aller Menschen und Rassen.
Die Augen des Herrn bewachen
jeden von euch und seine Ohren hören,
wenn einer von euch Angst hat.
Besonders liegen ihm am Herzen,
die vor Kummer und Gram nicht mehr ein noch aus wissen.
Ihnen wischt er die Tränen von den Gesichtern
und tröstet sie in ihrem Schmerz.
Ihre Augen können wieder lachen
und ihre Herzen fassen wieder Mut.
Er behütet sie in allen Ländern.
Nicht ein Mensch soll an der Umwelt zerbrechen. Denn die Bösen werden ihre Bosheit begraben und als die treuesten Menschen unter uns leben.
Shalom in Dorf und Stadt.

(Übertragung nach Hanns-Dieter Hüsch und Uwe Seidel)

Tagesgebet

Guter Gott, du siehst nicht auf das, was vor Augen ist, machst keinen Unterschied, wo jemand herkommt oder welche Sprache er spricht. Du siehst alle Menschen an, so wie sie sind, ausgestattet mit Würde – mit deiner göttlichen Würde. Dafür danken wir dir und bitten dich zugleich: Schenke uns Frieden und Konzentration in diesem Gottesdienst, damit wir im Hören auf dein Wort erkennen, wie du alle Unterschiede überwindest und uns selbst zu Brückenbauerinnen und Brückenbauern machst, damit wir zusammenhalten und Zukunft gewinnen.

Dies bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Befreier. Amen.

Lesung: Die samaritische Frau (Joh 4,1-13)

Lesung in einer anderen Sprache

Glaubensbekenntnis

Lied: EG 268 »Strahlen brechen viele«

Predigt: Joh 4,5-15

Lied: EG-Hessen 659 »Die Erde ist des Herrn«

Fürbitte mit gesungenem Zwischenruf

»Du sei bei uns«
Gerechter Gott,
vor dir denken wir an alle Menschen, die Unrecht erleiden müssen, die auf der Flucht sind vor Gewalt und Elend, die ihre Heimat aufgeben mussten und dann hier bei uns nicht mit offenen Armen empfangen werden.
Lass sie nicht zerbrechen an ihrem Leid, sondern schenke ihnen Mut. Uns aber hilf, dass wir ihnen zu ihrem Recht verhelfen.

Wir rufen zu dir: »Du sei bei uns…«

Zorniger Gott,
vor dir denken wir an alle Menschen, die dein Gebot der Nächstenlieben mit Füßen treten, ob mutwillig oder unwissend, die Gewalt üben oder fordern gegenüber Fremden und fremd Gemachten, an denen die Sorgen und Nöte ihrer Mitmenschen einfach abperlen ohne ein sichtbares Zeichen von Mitgefühl.
Lass ihnen die Augen und Herzen aufgehen, damit sie erkennen, dass ihnen in den Entrechteten niemand Geringeres als Jesus Christus begegnet. Uns aber hilf, dass wir sie nicht aufgeben.

Wir rufen zu dir: »Du sei bei uns…«

Zärtlicher Gott,
vor dir denken wir an alle Menschen, die ganz persönlich Zeichen setzen, die – so wie Jesus am Brunnen – ihre Vorbehalte überwinden und aufeinander zugehen, die auch in schwierigen Situationen menschliche Nähe zeigen, ohne vielleicht genau zu wissen, worauf sie sich damit einlassen.
Lass sie dieses Wagnis als große Bereicherung erleben und anderen davon mit Begeisterung weitererzählen. Uns aber hilf, dass wir bei allem politischen Tun die menschliche Seite der Integration nicht vergessen.

Wir rufen zu dir: »Du sei bei uns…«

Lebendiger Gott,
vor dir denken wir an alle Menschen, Vereine und Kirchengemeinden, die sich für gleiche Rechte aller Menschen in unserer Gesellschaft einsetzen, die sich auch durch politische Mehrheitsverhältnisse nicht davon abschrecken lassen, Integration und Teilhabe aller zu suchen und zu gestalten.
Lass sie nicht müde werden in ihrem Einsatz für andere, für Flüchtlinge, Migrantinnen und Migranten, sondern gib ihnen langen Atem und neue Kraft. Uns allen hilf, dass wir aus deiner Liebe dafür kämpfen und zusammenhalten, damit wir Zukunft gewinnen.

Wir rufen zu dir: »Du sei bei uns…«

Vater Unser

Lied: GL 257/EG 331 »Großer Gott, wir loben dich«
(1. Strophe deutsch, 2. Englisch, 3. Französisch, 4. Deutsch)

Segen

Es segne uns Gott der Vater, der den Erdkreis schuf und das Leben schenkt.
Es segne uns Gott der Sohn, der die Liebe in Person war und Grenzen überwindet.
Es segne uns Gott die Geistkraft, die von Beginn an war und Gräben zuschüttet.
Es segne uns der grenzenlose und gerechte Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen.

Musik

Fürbitten

Wir beten zu Jesus Christus, der sich erniedrigte und zum Diener aller machte:

• Für die Kirche: Dass sie immer wieder neu in den Ärmsten und Schutzbedürftigen unter den Migranten und Flüchtlingen dich selbst erkennt. – Christus, höre uns.
A.: Christus, erhöre uns.

• Für die Regierenden in Europa und in Deutschland: Dass sie Wege finden, in komplexen Situationen gerechte und verantwortbare Lösungen zu finden. – Christus, höre uns.
A.: Christus, erhöre uns.

• Für alle Menschen, die sich auf den ungewissen Weg der Migration begeben haben oder vor Kriegen, Katastrophen oder unerträglichen Lebensbedingungen fliehen mussten: Lass sie trotz aller Schwierigkeiten nicht den Mut und den Glauben verlieren. – Christus, höre uns.
A.: Christus, erhöre uns.

• Für alle, in deren Heimat Migranten Zuflucht oder neue Lebenschancen suchen: Dass sie ihr Herz nicht gegenüber den Flüchtlingen und Armen verschließen und sich um ein gutes Zusammenleben bemühen. – Christus, höre uns.
A.: Christus, erhöre uns.

• Für alle Menschen in der Kirche, die sich für das Wohl von Migranten und Flüchtlingen einsetzen: Lass sie aus deinem Geist immer wieder neue Kraft für ihre oft aufreibende Arbeit schöpfen. – Christus, höre uns.
A.: Christus, erhöre uns.

Herr Jesus Christus, einst wirst du uns nach unserer Liebe fragen. Schenke uns dein Erbarmen, dass wir vor dir bestehen können, der du lebst und herrschest in alle Ewigkeit.    
A.: Amen.

 

  • Dr. Christian Müller, Gottesdienst im Rahmen einer Sitzung der Migrationskommission der DBK im Herbst 2009

Fürbitten

Herr Jesus Christus, voll Vertrauen auf Deine liebende Nähe tragen wir Dir in verschiedenen Sprachen unsere Bitten und Anliegen vor:

1. (in italienischer Sprache)
Wir beten für unsere Kirche auf der ganzen Welt: Lass sie in allen Ländern und Sprachen glaubwürdig Deine Liebe und Nähe zu allen Menschen verkünden.

2. (in tamilischer Sprache)
Wir beten für die verfolgten Christen in unserer Heimat Sri Lanka: Hilf den verantwortlichen Politikern Wege zu finden für ein respektvolles und gewaltfreies Miteinander von Singalesen und Tamilen.

3. (in englischer Sprache)
Wir beten für alle Menschen, die auf Grund von Vorurteilen und Rassismus verfolgt und unterdrückt werden: Hilf Deiner Kirche, sich glaubwürdig für ein Zusammenleben der Menschen aus unterschiedlichen Kulturen einzusetzen.

4. (in kroatischer Sprache)
Wir beten für alle Menschen, die unter den Folgen von Krieg und Gewalt leiden müssen: Schenke ihnen die Begegnung mit Menschen, die ihnen Trost und Beistand geben können.

5. (in polnischer Sprache)
Wir beten für alle Menschen, die auch in Deutschland Opfer von Gewalt werden: Dabei denken wir vor allem an schutzbedürftige Kinder und an den mutigen Mann in München, der seinen Einsatz für hilflose Kinder mit seinem Leben bezahlen musste.

6. (in chaldäischer Sprache)
Wir beten für die Schwestern und Brüder, die aus unserer Heimat Irak durch furchtbare Gewalt vertrieben worden sind: Hilf ihnen eine neue Heimat zu finden und lass ihre körperlichen und seelischen Wunden heilen.

Herr Jesus Christus, Du selbst bist mit deiner Familie auf der Flucht gewesen und kennst Angst, Mühsal und Not. Darum vertrauen wir Dir unsere Bitten an, die ausgesprochenen und die, die wir still im Herzen tragen. Amen.

  • Michael Meurer, Bistum Essen für den Willkommens-Gottesdienst für die irakischen Flüchtlinge in Essen am 26. September 2009

Klagegebet

Klagegebet mit Kyriegesang

Gott, wir bringen vor Dich unsere Klagen über die Leiden und die Not Deiner Kinder in Afrika. Sieh an ihre Verzweiflung, höre ihre Schreie nach Leben in Gerechtig-keit und Frieden.
Warum können sie im Land, das Du ihnen gegeben hast, nicht von ihrer Hände Arbeit und dem Reichtum ihrer Erde leben?
Warum lässt Du Gott zu, dass sie die Elendsten unter der Sonne sind: gepeinigt, ausgeraubt und in ihrer Würde missachtet?
Gott, mach ein Ende damit, dass Menschen aus ihrer Heimat fliehen und auf der Suche nach neuem Leben sterben müssen.

Wir rufen zu Dir: Kyrie …

Gott, wir halten inne,
es verschließt uns den Mund,
wenn wir erkennen, wie viele Menschen
um unseres Wohlstands Willen,
um unserer Unfähigkeit Willen, die Welt zu ändern,
umkommen.
Gott, Du weißt um jeden Toten,
der verdurstet oder ertrinkt,
auf seinem Weg scheitert, strandet, – stirbt.
Du weißt um jeden Menschen, Du Liebhaber der Menschen,
bei Dir sind geborgen alle Träume.
Du sammelst, Gott, alle Tränen
der Mütter und Väter, die zurück bleiben,
der Kinder, die ihre Eltern betrauern.
Du sammelst, Gott, unser aller Tränen.
Vor Dir schweigen wir und gedenken der Toten.

Wir rufen zu Dir: Kyrie…

Gott, in Jesus Christus hast Du alle Menschen befreit,
Du hast uns befreit und zur Versöhnung bereit gemacht.
Deinen Geist gieße über uns aus,
damit wir die Trauer, die Scham und die Wut verwandeln in ein Handeln,
das Liebe und Frieden, Gerechtigkeit und Erneuerung ermöglicht.
Hilf uns, Handlungsschritte zu sehen, Mut zu haben, sie zu wagen
und mit Freundinnen und Freunden gemeinsam neue Wege zu gehen.

Wir rufen zu Dir: Kyrie…

• Jürgen Quandt/Fanny Dethloff

Aus: Anregungen der BAG Asyl in der Kirche für einen Gottesdienst
zum Gedenken an ertrunkene Flüchtlinge, 2009

Gebet

Gott, deine Güte umgreift die Erde.
In deinem Namen kommen und gehen,
leben und wirken wir.
Du bist weit und groß,
weiter und größer als wir es erfassen können.
Du begegnest uns in anderen Menschen,
in einer anderen Art zu glauben,
in anderen Meinungen und Urteilen.
Gib doch, dass wir verstehen lernen
und denen entgegengehen, die uns fremd erscheinen,
die unsere Urteile in Frage stellen und ungewohnte Gedanken denken.

Weil wir immer wieder vergessen,
dass deine Wahrheit größer ist als unsere Einsicht
und das Vertrauen auf dich mehr wiegt
als unsere vermeintliche Freiheit,
darum brauchen wir deine Führung
und die Gegenwart deiner Liebe.
Schenke uns deinen Geist,
der uns zusammenfügt wie Schwestern und Brüder. Amen

• Ursula Schoen