Doppeltes Ja zur Demokratie und Integration - Der Verband binationaler Familien fordert ein generelles Ja zur doppelten Staatsbürgerschaft als Zeichen für eine erfolgreiche vielfältige Gesellschaft.

 

08.09.2017, Frankfurt/Main, Pressemitteilung: Deutschland hat Kraft und Offenheit für die verschiedensten Lebensmodelle. Dies beinhaltet auch die doppelte Staatsbürgerschaft. Viel zu oft wird dieser unterstellt, sie sei ein Integrationshemmnis. Doch eine doppelte Staatsbürgerschaft hat eine Integrationskraft, die noch immer unterschätzt wird. Das wissen wir aus unseren binationalen Familien.

„Menschen mit Familienwurzeln in einem anderen Land und dem Lebensmittelpunkt in Deutschland haben oft zwei Bezugspunkte. Eine doppelte Staatsbürgerschaft wird diesen Menschen gerecht und akzeptiert die binationale Lebenssituation, fasst Hiltrud Stöcker-Zafari, Bundesgeschäftsführerin des Verbandes, zusammen.

Eine Staatsbürgerschaft ermöglicht die politische Teilhabe und enthält das Signal „du gehörst dazu!“. So kann eine Bindung zu einem Land entstehen und gleichzeitig werden die Wurzeln zu der Familie nicht gekappt. Aus diesem Grund fordert der Verband ein Umdenken und ein bedingungsloses Ja zur doppelten Staatsbürgerschaft.

Die Verbandsforderungen zur Bundestagswahl finden Sie unter http://www.verband-binationaler.de/fileadmin/Dokumente/statements/BT_Wahl_Familie_und_Migration_2017.pdf.

Kontakt:
Maria Ringler
- Interkulturelle Beratung und Bildung -
Verband binationaler Familien u. Partnerschaften, iaf e.V.
Ludolfusstraße 2-4
60487 Frankfurt am Main
Tel.: 069 - 713 756 21
www.verband-binationaler.de
 

 
Datum:
08.09.2017
Jahr: