Diakonie-Zitat: Nicht länger den Nachzug der nächsten Angehörigen verweigern

 

15.02.2017, Berlin, Diakonie: Im Innenausschuss des Bundestages werden heute die Gesetzesanträge der Linken und Grünen zur Beendigung der Aussetzung des Familiennachzuges beraten.
Dazu sagt Diakonie-Präsident Ulrich Lilie:"Eine engagierte Integrationspolitik ist die nachhaltigste Sicherheitspolitik. Integration kann aber nur gelingen, wenn sich die Geflüchteten keine Sorgen um ihre zurückgelassenen Frauen und Kinder machen müssen. Die Einbindung in eine Familienstruktur und die gegenseitige Unterstützung in der Familie tragen erheblich dazu bei, Deutsch zu lernen, eine Ausbildung zu absolvieren oder Arbeit zu suchen.  Der Schutz des Familienlebens gehört zu unseren wichtigsten Werten. Er ist völkerrechtlich und grundgesetzlich verankert. Wir werden einen hohen Preis dafür zahlen, wenn wir den Familiennachzug wahltaktischen und kurzfristigen migrationspolitischen Erwägungen opfern und Geflüchteten den Nachzug der nächsten Angehörigen verweigern."

Was es heißt, seine Familie endlich in die Arme schließen zu können, erzählt Ahmed Said unter https://info.diakonie.de/infothek/journal/detail/familien-zusammenfuehren-nach-der-flucht/

Für Rückfragen und weitere Informationen:

Ute Burbach-Tasso, Pressesprecherin
Pressestelle der Diakonie Deutschland - Evangelischer Bundesverband, Caroline-Michaelis-Str. 1, 10115 Berlin Telefon +49 30 65211-1780 | Fax +49 30 65211-3780, pressestelle@diakonie.de; diakonie@diakonie.de | www.diakonie.de

 
Datum:
15.02.2017
Jahr: