Bundesweiter Auftakt zur Interkulturellen Woche 2012

 

Am Freitag, den 21. September 2012 wurde in Potsdam mit einer zentralen Auftaktveranstaltung die Interkulturelle Woche bundesweit eröffnet. Den Beginn des ganztägigen Programms machte eine Schülerkonferenz der Potsdamer Schulen ohne Rassismus - Schulen mit Courage. Bei der Präsentation der Ergebnisse wurde deutlich, wie kreativ und engagiert die Jugendlichen sich mit den Themenbereichen Politik, Religion, Sport, Geschichte, Alltagsrassimus, bildende Kunst und Musik auseinandergesetzt hatten.
 

Das an die Schülerkonferenz anschließende Straßenfest wurde von der Vorsitzenden des Aktionsbündnisses Brandenburg, Heilgard Asmus und der Integrationsbeauftragten der Stadt Potsdam, Magdolna Grasnick, eröffnet. Das Fest wurde gestaltet von regionalen und überregionalen Organisationen, die im Bereich des interkulturellen Zusammenlebens aktiv sind. Dort präsentierten sich lokale Initiativen an Ständen sowie Künstlerinnen und Künstler jeden Alters auf der Bühne.

Unter Beteiligung von etwa 300 Besucherinnen und Besuchern fand der Ökumenische Auftaktgottesdienst um 17.00 Uhr in der Propsteikirche St. Peter und Paul unter Beteiligung von Bischof Dr. Markus Dröge (Predigt), Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki (Grußwort), Erzbistum Berlin, sowie Metropolit Augoustinos, Griechisch-Orthodoxe Metropolie von Deutschland, statt.

Im Anschluss an den Gottesdienst klang der Tag mit Grußworten von Jann Jakobs, Oberbürgermeister der Stadt Potsdam, Gabriele Erpenbeck, Vorsitzende des ÖVA,  Burkhard Jungkamp, Staatssekretär für Bildung, Jugend und Sport (MBJS) und einer Rede von Dagmar Reim, Intendantin des Rundfunks Berlin-Brandenburg sowie Musik der Gruppe "Ek-Safar" bei einem Stehempfang aus.

Die Fotos zum Auftakt werden zur Zeit in unsere Fotogalerie eingestellt.

20.9.2012: Pressemitteilung der Stadt Potsdam zum bundesweiten Auftakt in Potsdam
21.9.2012: Zum Auftakt haben die Pressestellen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) eine Pressemitteilung veröffentlicht.