Berliner Bischöfe: Rechtspopulisten entgegentreten: Die Fundamentalkritik an einer pluralen Gesellschaft sei schwer zu entkräften, sagen sie. Erzbischof Heiner Koch und Landesbischof Markus Dröge wollen es trotzdem weiter versuchen.

 

28.11.2017, Berlin, katholisch.de/KNA: Die beiden großen Kirchen in Berlin dringen auf eine stärkere politische Auseinandersetzung mit dem Rechtspopulismus. So müsse den Kritikern jeglicher Zuwanderung deutlich gemacht werden, dass die kulturelle Identität eines Volkes nicht für immer festgelegt sei, sondern sich weiterentwickle, sagte Erzbischof Heiner Koch am Montagabend in Berlin. Er räumte zugleich ein, dass Fundamentalkritik an einer pluralen Gesellschaft etwa von Pegida-Anhängern aus starken "Ohnmachtsgefühlen" gespeist werde, die sehr schwer zu entkräften seien.

Der evangelische Landesbischof Markus Dröge äußerte Verständnis für den Wunsch, die eigene kulturelle Identität zu pflegen. Zugleich wandte er sich dagegen, das Christentum zu missbrauchen, "um andere abzuwerten". Zur Botschaft Jesu gehöre vielmehr, sich auch ausgegrenzten Menschen zuzuwenden. Dröge räumte ein, dass er in den zahlreichen Zuschriften von Rechtspopulisten an ihn "kaum Verständnis" für eine solche Botschaft erlebe. "Ich habe noch nicht sehr viele gute Erfahrungen im Kontakt mit ihnen gemacht", so Dröge. Umso wichtiger sei es, weiter das Gespräch zu suchen. Koch und Dröge sprachen bei einer Veranstaltung der FDP-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus unter dem Titel "Dialog mit den Kirchen". (KNA)

Quelle: http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/berliner-bischofe-re...

 
Datum:
28.11.2017
Jahr: