25 Jahre nach Lichtenhagen - Wie groß ist die Gefahr rassistischer Gewalt heute?

 

August 2017, mediendienst-integration.de: Ein Vierteljahrhundert nach den Ausschreitungen von Rostock-Lichtenhagen: Wie steht es um die Aufarbeitung der Pogrome? Wie groß ist die Gefahr durch Rechtsextremisten heute? Und welche Rolle spielen dabei rassistische Einstellungen in der Gesellschaft? Der MEDIENDIENST hat Experten und Zeitzeugen zu einem Pressegespräch eingeladen.
Im August 1992 wurde in Rostock-Lichtenhagen ein Wohnheim von vietnamesischen Vertragsarbeitern und Geflüchteten drei Tage lang von einer Menschenmenge belagert. Angereiste Neonazis und Anwohner aus Rostock warfen Steine und versuchten, in das Haus zu gelangen. Am dritten Tag zündeten sie das Gebäude an. Der damalige Ausländerbeauftragte der Stadt Rostock, Wolfgang Richter, befand sich zum Zeitpunkt des Anschlags im Haus.

"Der Pogrom hat sich bereits über längere Zeit abgezeichnet", sagte Richter beim Pressegespräch des MEDIENDIENSTES. Lange vor den Ausschreitungen hatte es Anfeindungen gegenüber Minderheiten gegeben. Grund dafür war auch, dass sich vor dem Haus über Wochen Asylbewerber aufhielten, da sie keine Unterkunft hatten. "Die Situation für Geflüchtete, Vertragsarbeiter und Anwohner war unzumutbar", erklärte Richter. Stadtpolitik, Innenministerium und Polizeiführung in den Neunzigern hätten "eklatant versagt" und nicht ernsthaft nach Lösungen gesucht.

weiterlesen unter: https://mediendienst-integration.de/artikel/25-jahre-nach-rostock-lichte...
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

18.8.2017, www.migazin.de: Gegen das Vergessen: Fremdenfeindliche Gewalt in Rostock-Lichtenhagen vor 25 Jahren: Das „Sonnenblumenhaus“ in Rostock-Lichtenhagen wurde 1992 weltweit zum Symbol für schwere rassistische Ausschreitungen. 25 Jahre später wird vom 22. bis 26. August mit einer Gedenkwoche und fünf Kunstobjekten an die Ereignisse erinnert.
Von Anne-Dorle Hoffgaard
weiterlesen unter:http://www.migazin.de/2017/08/18/gegen-vergessen-fremdenfeindliche-gewal...
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Veranstaltungen zum Jahrestag in der Stadt Rostock: siehe Pressemitteilung der Stadt  "Hansestadt erinnert mit Gedenkwoche an die rassistischen Ausschreitungen in Lichtenhagen vor 25 Jahren" vom 05-07.2017
und im Programm der Interkulturellen Woche in Rostock (PDF)

 
Datum:
15.08.2017
Jahr: