Präventionstheater zum Thema Vorurteile und Rechtsextremismus

 

Das Theater Scheselong ist ein freies Jugendtheater im Tourneebetrieb, welches bundesweit in Schulen und auf kleineren Bühnen gastiert. Seit einigen Jahren ist das Theater besonders viel in Sachsen aktiv. Politische, soziale und geschichtliche Themen bestimmen die Inhalte der Produktionen. Die Realisierung von Projekten gegen Vorurteile und besonders Projekte zum Thema Rechtsextremismus stehen im Vordergrund ihrer Arbeit. Zur Zeit stehen verschiedene Stücke zur Verfügung, z.B. "Hallo Nazi von Monoblock" - ein Theaterprojekt für Jugendliche ab Jahrgang 8 oder "Anne Frank" - ein Theater-Mitmach-Lernprojekt zum Thema Toleranz und Demokratie. Vorbereitet wird derzeit das Stück "UnterMenschen" (s. PDF im Anhang).

"Hallo Nazi von Monoblock": Hier kochen die Emotionen hoch. Rudi ist jung und arbeitslos. Nach einer Schlägerei landet er gemeinsam mit Jan, Ausländer und Schwarzarbeiter in Haft. Kulturen, Ideologien und Hass treffen aufeinander. Ein Spießrutenlauf beginnt. Jeder präsentiert dem anderen seine Vorurteile. Entsprechend heizt sich die Atmosphäre auf. Als sie erfahren, dass ein Opfer der Schlägerei seinen Verletzungen erlegen ist, kippt sowohl die Stimmung auf der Bühne als auch im Publikum. Wo gerade noch über gängige Klischees gelacht wurde, werden nun nicht wenige überlegen wo das Gelächter ein Ende haben muss. „Hallo Nazi“ ist auch ein Stück über den Umgang mit rechten Gewalttaten in unserer Gesellschaft.
Stücklänge: 60 min, Diskussion: 45-60 min. Dieses Theaterprojekt ist kombinierbar mit einem Workshop.

"Anne Frank": Das Stück spielt während der 2 Jahre (1942-1944) im Versteck. Es handelt sich um eine szenische Collage. Zwei Mädchen erscheinen auf der Bühne, finden einen Koffer und entdecken neben vielen Fotos auch das Tagebuch der Anne Frank. Die Metamorphose beginnt- beide Mädchen schlüpfen in Anne Franks Geschichte. In 24 Bilder wird die Geschichte der Anne Frank und ihrer Familie nacherzählt. Eingebettet in die NS Zeit klärt das Theaterstück auf eröffnet eine Diskussion über die aktuelle Situation des Rechtsextremismus in Deutschland.
Stücklänge: 60 min, Diskussion: 30-45 Minuten. Das Projekt ist kombinierbar mit dem Workshop " Vorurteile".

 
Jahr:
2016
Weitere Informationen:

An die Theatervorstellungen wird stets eine Diskussion angschlossen, die der/die Regisseur*in=Projektleitung moderiert.
Weiterhin sind Workshops für die Jugendlichen im Angebot, in denen die Themen mit verschiedenen Methoden vertieft werden.

Nähere Informationen zu den Inhalten, Abläufen und technischen Voraussetzungen der Theaterstücke und der Workshops erhalten Sie auf Anfrage. Die Workshops können auch individuell dem Bedarf vor Ort angepasst werden.

Das Theater war u.a. bereits zu Gast bei der IKW in Chemnitz.

Kontakt:

Theater Scheselong
Künstlerisches Betriebsbüro
Herderstraße 8
10625 Berlin-Charlottenburg
Tel: 030-3942223
Fax: 030-32595083
theaterscheselong@arcor.de